Elizabeth Wurst : Visual Artist

There Is No Question About That – ACC Weimar

March–May 2016

Femmes’ Video Art Festival – Los Angeles, Hollywood

April 2016

Elizabeth Wurst : Selected Works

super pregnant gangsta bitch

Performance, 2015, HD, 02:12 Min., Color, Sound

The work shows the artist performing in her ninth month of pregnancy to a medley of pop songs in a public space. The performance reclaims the beauty and sexuality of a pregnant woman, opposing the traditional notion that women should hide their bellies and be ashamed of pregnancy. The gazing male passersby are ashamed and confused due to the unusual pregnant body dancing bluntly on the street. The video points to the oversexualized representation of women in music videos and subverts these images by showing a bawdy gestating woman.

1 litre water, 1 litre petroleum – a travel (work in progress)

Performance, 2015

Two 1-liter-bottles travel through the Arabic Emirates. They meet spectacular and surreal backdrops and turn into spectators. The megapolis of Dubai gets into focus. The two most important ressources of this arabic region, water and petroleum, are yuxtaposed to the hypermodern construction projects, luxury facilities, desert areas and commercial sites, which have been built with the help of this valuable commodities. Both recipients turn into witnesses of a society that has shape their lifestyle around the concept of Gigantomany - the craze for the huge and the spectacular.

live at the scene!

Videoperformance, 2015, 02:40 Min., Stereo, Color

In the manner of a foreign correspondent the artist "reports" live from the scene. The initially idyllic beach landscape gradually turns out to be an environmental disaster. The musicvideo-esthetic is hightened by the beatboxing-sounds, that the artist herself does. Using a mask and grotesque sounds Wurst caricatures an absurd and contradictory situation taking place in her homeland, Peru, during the UN-World Climate Summit in Lima.

The Fear

Videoperformance, 2014, 05:35 Min., HD, Sound, Color

As in a state of shock, I stand still holding a colorful icecream cone. It melts and slowly drips down the floor. The once tempting and luscious icecream transforms into an unappetizing sludge. The tension that the gaze creates opens up an imaginary space, where something menacing unfolds. In the way of a foley artist, the one who recreates all sound effects in film, I generate every tone and pitch of the video. This allows me to playfully shape the rhythm and the beat of the piece.

Kann man Sie bedienen?

Performance, 2013

On two consecutive days I subversively appropriate the scenery of the life-sized Barbie exhibition. I stand still and smile, while the visitors take photos and are confused. One cannot recognize if if I work there or not, or even if Im a real woman or a doll. The work raises questions about the construction of gender within a highly manufactured space that commodifies defined ideals about femininity.

Simple kind of life

Videoperformance, 2012, 07:21', HD, Sound

A woman in a provocative outfit approaches a brand new model house. She starts kissing, holding and caressing the domecile as her desire for posessing it grows. This work engages with the fetichized commodity, in this case, a prefabricated house, whose purpose is to hold a model family.

Dig a hole in my soil

2-Channel Video Installation, 2012

This is an excerpt of a 15 Min. video piece, which is projected into a corner, with one large screen and a smaller one. The footage was filmed in Peru and Germany, the two countries that the artist comes from. She is interacting with construction machines and creating a choreography with these symbols of growth and urban expansion.

Among the images

Performance, 2012

The work "Among the images" is a performance documented with a smartphone camera in the main shopping area of a big city. The artist, in a soft airy dress is riding a pink unicorn balloon in the middle of the street, while the passersby are confronted by this strange representation of femininity.

You go down & I go down

Videoperformance, 2011, HDV, colour, sound, 15 Min

An oilpump in the dessert. A woman in a red dress. She approaches the machine and tries to mimetically follow its movements. After a while, one realizes that her actions are conditioned by the ones of the pump and its monotonous rhythm. A forced choreography, where the industry gives the beat and one has to keep up.

You & me, everyday

Videoperformance, 2010–2011, HDV, colour, sound, 15 Min

Various gas stations become the stage. Oil pumps turn into protagonists. Wurst sings love songs to these machines and they become, for the time being, her counterpart as the daily activities around them keep on going.

Liquid Crystals

Videoperformance, 2009/2011, HDV, colour, no sound, 15 Min

The half of a female face. A tongue sticking out, covered in glitter. Time goes by and the face starts to drool. A process unfolds.


Videoperformance, 2010, HDV, colour, sound, 20 Min

Shopping trolleys entering from the left and from the right. Passersby, pushing their purchase, unintentionally become dancers within my choreography in public space.

I don't belong here

Performance documentation by Johannes Giering, 2010

This is a 5 Min. video documentation of a 45 Min. performance that took place in the actualitas - Kunst vor Ort - Festival. The trolley was found in the pond and taken through the streets of the city back to the next supermarket as a subversive action.


Performance Series, 2010–2011

The emotional potential of pop songs and their massmediality are used to engage the viewer and to address political and social issues. Fragments of the lyrics are taken out of the song and transfered into the realm of public space

Sperrmüll Performance

Videoperformance, 2008, DV

A videocamera and passersby. Wurst demands her audience to take the video camera while she moves in piles of bulky household waste. She inserts her body into the image, adjusting herself to the objects, crawling into wardrobes or lying on discarded mattresses. She composes an urban still life and lets the audience direct the situation.

Elizabeth Wurst : Selected Texts

Object, body, artifact

Barbara Petzold Horna, 2012
Essay from the exhibition catalogue “Elizabeth Wurst – The City as a stage”, Junge Kunst e.V., 2012

Our material world took its present form to please our desires. Nevertheless, when do these desires become part of an automated longing, one which originates in system and structure? Elizabeth Wurst responds to this question by deconstructing symbols from the modern and transmodern material culture. She visualizes the displacement of meaning and preconceptions of objects and artifacts.

The artist grew up in the 1980‘s and 1990‘s in Lima, Peru. Around that time, issues such as urbanisation, migration, violence, economic crisis, social disparity and abrupt processes of globalisation emerged. These conditions form the basis for the leitmotiv of our neoliberal society: Everything is functioning, no matter how and why. Even more so, in a developing country, such as Peru, things are converted and reinterpreted in order to adapt them to improvised situations, most of which don‘t usually suit the ideal conception of modernity.

The artist fictionalizes the alienated reality and starts new subjective conveyances of meaning, creating hereby other interweavements of relations, roles and feelings. She points out to the gap between discourse and reality, the aberration between the original function and the actual usage, giving it a weight of wit and humour.

By the premise of “The city as a stage”, diverse situations enter the stage: a diamond necklace made out of saliva and glitter, an excavator that tries to become a delicate dance partner and a huge plastic ice cream cone that serves as a lover or as an object of desire.

Wurst constructs an absurd but passionate and intimate relation between the female body and the commodities from our daily urban life. Through the juxtaposition of city related objects, intimate behaviour and role-mandates, which are shown in large-sized video installations, the artist questions our attachment to the material world. The human behaviour – either a fetish or an urge of proximity – personalizes the objects. Therefore they attain an uncanny power. The performance embodies colliding but harmonious identities.

In one scene, the female, naive and childish body interacts with a construction machine, a symbol of modernity. The role of the artist seems to be to bring the machine into a more refined motoric movement, almost into a dance. In another scenario, the passivity of the ice cream cone collides with the active, demanding womanly behaviour. It is an allegory of consumerist culture and has an invisible function, that is comprehended only through the conditioned human reaction. It is an example of the invisibilization of processes in a transmodern era. Due to the passivity of the object, the female body must use its own power to satisfy itself.

The artworks represent the transition of a virginal child-like body to an active self-satisfying female entity. In both cases, we witness a body that longs for the humanization of its environment. By presenting these two installations simultaneously and juxtaposed to each other, the artist disrupts visible and invisible functions of our material culture.

Schaukasten, Blick und Publikum

Agnes Heine, 2009
Text aus dem Ausstellungskatalog „Kleinraumdisko“ – Junge Kunst der Hochschule für Bildende Künste, Braunschweig, 2009

Und wo muss ich jetzt draufdrücken?

Angenommen, man wird mitten aus seinem Alltagstrott gerissen und zum Teil einer Performance gemacht, die man sogar noch mit der Kamera festhalten soll – was passiert da eigentlich mit dem Betrachter, der üblicherweise ja nur zusieht? Normalerweise kann ich einfach weggehen, unbemerkt mich davonmachen, der Performance ausweichen, wenn sie mich zu sehr berührt; das geht aber nur, wenn die Aktion mich nicht einbindet und ich nicht in einer bestimmten Position festgehalten werde. Macht Elizabeth Wurst die Betrachter aber zu Teilen der Aktion, müssen letztlich sie über die Form und das Ende der Performance entscheiden, indem sie sie bewusst und deutlich von ihrer Seite aus unterbrechen. Sowohl für Betrachter als auch für die Künstlerin liegt darin ein besonderes Potenzial der Aktion und macht sie für die Beteiligten so wirksam.

Überraschung durch gestaltende Betrachter

Rundgang 2009: Ich hatte eigentlich erwartet, mich selber im Film der "Flüchtigen Begegnungen", den Performances in Braunschweiger Sperrmüll-Arrangements zu sehen, denn ich hatte die Situation von der anderen Straßenweite aus beobachtet. Trotzdem bin ich ich nicht zu sehen, der Filmende hat den Film selbst anders gestaltet, als ich es mir gedacht habe. Das Beobachten der Aktion und der partizipierenden Betrachter hat eine Erwartungshaltung aufgebaut – dass sie durch die filmenden Jugendlichen nicht erfüllt wurde, spielt keine Rolle, es macht die Situation, deren Zeuge ich geworden bin, nur noch faszinierender. Jetzt stelle ich mir die Frage: Was hättest du in dieser Situation getan?


Im Kopf des Betrachters spinnt sich die Performance also weiter. Man erfährt bei der Gelegenheit viel über sich selber: Wie reagiere ich auf eine schreibende Person, ganz auf sich selbst konzentriert im kerzenbeleuchteten Raum der kleinraumdisko, ich kann nicht wissen, dass sie ihre Kindheitserinnerungen an Terroranschläge in Lima und das Arbeiten im Kerzenschein thematisiert; wie gehe ich mit diesem nicht alltäglichen Anblick um? Die Fragen an das Gesehene begleiten den Betrachter auf dem Weg nach Hause und ziehen in seinem Denken noch ihre Kreise, wenn er schon an der kleinraumdisko vorbeigegangen ist. Wie reagiere auf die Künstlerin, die mir unerwartet eine Kamera in die Hand drückt und mich etwas selber machen lässt? Meine eigenen Verhaltens- und Denkmuster im Alltag werden auf einmal durchbrochen und mir ist eine neue Möglichkeit gegeben, meinem Umraum und meine aktuelle Situation zu sehen. Auf jeden Fall nimmt der Betrachter aus dieser besonderen Situation viel mit: Vom Gespräch mit der Künstlerin hin bis zur Irritation, mit meinem einsetzenden Gestaltungswillen zurechtzukommen.

Schon durch das Betrachten einer Intervention in dem speziellen Ort der kleinraumdisko scheint es, als müsse sich im Moment des Betrachtens schon der Blick auf die eigene Welt, in der es plötzlich etwas anderes, nicht schon Dagewesenes gibt, verändern. Der Fokus wird für einen Moment auf etwas Fesselndes gelenkt, meine Anteilnahme an der Aktion, sei sie intellektuell oder aktiv-selbstgestaltend, verändert den Standpunkt der Betrachter und Teilnehmer in ihrer eigenen Alltagswelt, die plötzlich keine Business-as-usual mehr ist.

Möglichkeiten: Veränderung der Rollen

Das Angebot ist da, wer es nutzt, wird zum Mittelpunkt der eigenen Aktion. Die Arbeit mit dem Publikum wird selbst zum Thema.
Bei Elizabeth Wursts Arbeiten ist besonders das Verhalten der Betrachter spannend zu beobachten. Als aktiver Part wird man, selbst wenn man eigentlich ja nur ein Betrachter ist bzw. war, von Passanten plötzlich anders angesehen. Schon seit langem liegt im Begriff des Betrachtens immer auch ein aktives Element von Erschließen des Werks, ein aktiver Blick, der den Betrachtenden weiterbringt, begründet. Der Blick wird durch den Künstler, das entsprechende Werk und letztlich auch den begreifenden und erschließenden Betrachter selbst gelenkt. Damit wird er mehr als nur ein "Anschauen" und ist die Grundlage jeden Austausches.

Die kleinraumdisko ist für die Performances von Elizabeth Wurst und die von ihr eingeladenen Künstlerinnen Alexia Pedal und Nadia Salom in ihrer Enge schon der perfekte Ort, Kontakt mit Publikum aufzunehmen. Sie fesseln durch ihren Blick nach außen, der Raum schafft die Konzentration des Betrachterblickes auf ihre Person bei Einzelaktionen und den Gruppenperformances. Wenn sie schließlich den Gehsteig erobern und das Publikum in den Raum hineinschleusen, sind die Rollen gänzlich umgestülpt und der Kunstraum wird zum Raum der ursprünglichen Betrachter, die jetzt sich selber vor einer Kamera im Raum inszenieren. Auch hier eine Umkehrung des alltäglichen Musters von Betrachtung, ein Standortwechsel für wenige Minuten; danach ein Weitergehen in anderer Gestalt, der Betrachter hat eine Veränderung erfahren, ein Schärfung der Wahrnehmung, eine ungewohnte Freiheit zur Aktion.

Zur Performance „Liquid Crystals“

Amira Gorski, 2009
Die Aktion fand an der HBK Braunschweig 2009 im Rahmen des Seminares „Aktion, Performance, Body Art“ mit der Dozentin Mareike Herbstreit statt.

Dokumentation aus der persönlichen Sicht eines Zuschauers

„Sie, auf einem Tisch. Hinter ihr eine weiße Wand, auf der ihr Schatten unbewegt steht. Das Glitzernde der aus dem Mund gestreckten Zunge, findet seine Entsprechung in dem von Pailletten besetzten schwarzen Abendkleid, das sie trägt und in der Reflexion des Lichts in ihren dunklen Augen, die neutral in die Horizontale schauen. Mein Mund wird trocken.

Gegenläufig zu diesem durchkomponierten ästhetischem Bild ist da ein gewisser Ekel. Ich beginne selbst den metallischen Geschmack in meinem Mund zu suchen. Wird sie sich verschlucken, wenn sie einatmet? Was wird passieren wenn sie die Zunge wieder in den Mund reinnimmt? Kann sie womöglich daran ersticken? Hat sie Vorsichtsmaßnahmen getroffen oder wäre sie in diesem Fall auf das Eingreifen des Publikums angewiesen? Würde das Publikum eingreifen? Würde ich eingreifen?
Sie schluckt trocken – ich schlucke mit.
Leichte Würggeräusche … es beginnt wirklich anstrengend zu werden … Nicht nur für sie. Diese Zunge … als ob sie nicht zu ihr gehört, wie ein nichtmenschlicher Fremdkörper, der zufällig an ihren Lippen hängt. Ich schaudere. Sie würgt erneut.

Die Zunge beginnt zu flattern und da: ein Spuckfaden bahnt sich seinen Weg nach unten. Erleichterung. Er zeichnet eine vertikale schwarze Linie aus Schatten über ihr Dekolleté und den weißen Hintergrund, während er selbst als glitzernder Silberfaden immer länger und länger wird. Wird er reißen? Nein, er ist sogar so lang, dass er nun auf dem Tisch aufkommt und dort seine glänzenden Spuren hinterlässt. Sie beginnt die zähen Silberfäden mit ihrer Zunge um ihre Handgelenke zu winden, als würde sie sich so ihren eigenen Schmuck herstellen. Genauso bewegt sie anschließend ihren Kopf hin und her, um mit dem nicht enden wollenden Faden eine Spur auf ihrem Dekolleté zu hinterlassen. Es erinnert an einen Goldschmied, der mit flüssigem Silber arbeitet.
Sofort kommen mir weitere Interpretationsansätze in den Sinn: - eine sich selbst mit Ketten in Ketten legende Frau. gefangen durch ihre eigene Schönheit.. durch sich selbst? ..von der Gesellschaft? - Ich brauche kein Gold und Silber um schön zu sein.. die wahre Schönheit kommt von Innen und niemand anderes kann sie mir geben außer ich selbst.

Es hat weder noch etwas mit Spucke, Ausspucken oder Speichelfluss zu tun. Die Assoziationen Körperflüssigkeiten, Abschaum oder Erniedrigung, sowie sabbernden Babys sind vollends aufgehoben. Die Spucke wird in einen neuen Kontext gestellt und erhält somit einen neuen Sinn und Stellenwert. Ich hinterfrage die bislang für mich gültige Realität und muss diese neu definieren.“

Sperrmüll Performance bei der Ausstellung „Playing the City“

Matthias Ulrich, Kurator Schirn Kunsthalle, 2009
Text aus der DVD Publikation der Ausstellung „Playing the City“, 2009

Die 1985 in Peru geborene Künstlerin Elizabeth Wurst studiert seit 2006 in Braunschweig bei Candice Breitz. In ihren Performances geht es ihr in erster Linie um die Begegnung und Konfrontation mit anderen Menschen, die sie auf der Straße anspricht und zu einer unmittelbaren Reaktion veranlasst. Indem sie sie zwingt, die Videokamera zu übernehmen und ihren Blick auf die Performerin festzuhalten, überlässt sie ihnen die Regie während sie eine urbane Situation komponiert.

In Frankfurt am Main platzierten Jugendliche, die Wurst zu Mitspielern machte, sich im Stil eines lebenden Bildes in einem Sperrmüllhaufen, von denen in Städten regelmäßig zahlreiche vorzufinden sind, verweilten für kurze Zeit in einem Stillleben, während sie von Passanten gefilmt wurden. Vorübergehend fügten sie ihre Gestalten in das Bild ein, passten sich an die Gegenständen an, krochen in Schränke oder legten sich auf fleckige ausrangierte Matratzen. So lenkt die Künstlerin die Wahrnehmung, vermittelt durch die Sicht zufällig anwesender Passanten, auf das temporäre Stadtmobiliar,„Zwischenorte“, wie sie die Sperrmüllhaufen und andere häufig von ihr thematisierte Gesten des Überflusses nennt.

Elizabeth Wurst : About Me

Born 1985 in Lima- Peru, Elizabeth Wurst studied from 2006 until 2012 at the HBK Fine Arts University of Braunschweig, Germany, in the classes of Candice Breitz, Guy Ben-Ner, Thomas Virnich and Vera Bourgeois. 2013 she finished her post- graduate degree at the HBK by Prof. Candice Breitz focusing in performance and videoinstallation.

Wurst's work sets out to reinterpret the urban environment. Her projects often consist of performative interventions and take place in public spaces. They question the relationship between the female body and the objects of daily urban life by subverting their predefined function through absurd and passionate encounters. In 2012 Wurst had her first institutional solo show called “The City as a stage” at the Junge Kunst e.V Wolfsburg.

Her work has been featured internationally in various venues such as in China (2013, “I SEE – International Videoart Festival”, Rockbund Art Museum, Shanghai), USA (2012, “(e) merge art fair”, Washington und “Berliner”, Goethe Institute, New York), Island (2012, International Video Art Festival, Kallio Kunsthalle, Helsinki) and Germany ( 2009, “Playing The City”, group exhibition, Schirn Kunsthalle Frankfurt). Elizabeth Wurst is currently living and working in Peru and Germany.